Das Buch:
Spuren jüdischen Lebens an der mittleren Oder

 

 
www.spurenjuedischenlebens.de

Text: Hilmar Schulz
Fotografie: Yvette Thormann
Gestaltung/Produktion: Florian Reckert
Herausgeber: Kulturförderverein Kloster Altfriedland e.V.
Ernst Herzog

 

Über viele Jahrhunderte lebten Jüdinnen und Juden im Gebiet der mittleren Oder, einem wirtschaftlich höchst lebendigen Lebensraum, und bereicherten die Kultur dieser Region. Unter der Herrschaft der Nationalsozialisten wurden diese Menschen entrechtet, vertrieben und ermordet, doch ihr kulturelles Erbe ist noch sichtbar. Das vorliegende Buch begibt sich auf eine Entdeckungsreise und folgt den Spuren der verschwundenen jüdischen Welt.

Es handelt sich um die erste deutsch-polnische Publikation, die der jüdischen Vergangenheit in der
grenzübergreifenden Region der mittleren Oder nachspürt. Ziel ist es, eine breite Öffentlichkeit zu beiden Seiten der Oder anzusprechen und auf dieses Thema aufmerksam zu machen.

Interview mit der Fotografin Yvette Thormann über Dimensionen von Zeit und Leben.

 

BUCHPRÄSENTATION

Dienstag, 25. Oktober 2022 19 Uhr

Mendelssohn-Remise Berlin Mitte, Jägerstraße 51

In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin und der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg

 

Referenten:

Andrzej Kirmiel (Leiter des Museums des Meseritzer Landes in Międzyrzecz)

Dr. Reinhard Schmook (Leiter des Oderlandmuseums in Bad Freienwalde)

Moderation:
Ernst Herzog (Herausgeber)

 

in Anwesenheit von Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für Jüdisches Leben in Deutschland

und den Kampf gegen Antisemitismus.

 

Mitwirkung:  Das Diplomatische Streichquartett Berlin
Werke von Fanny Hensel, Alexander von Zemlinsky, Kurt Weil und Leonhard Bernstein.

 

Weitere Buchpräsentationen:

4. November 2022, 17 Uhr:  Museum Meseritz, Podzamcze 2, 66-300 Międzyrzecz

17. November 2022, 18 Uhr: Muzeum Lubuskiej, Zielona Góra, al. Niepodległości 15, 65-048 Zielona Góra

 

Das Buch ist gegen eine Schutzgebühr von 2,40 erhältlich

info[at]spurenjuedischenlebens.de

Ernst Herzog
Nostitzstraße 29
10965 Berlin
Tel: 0049 (0)30-6917566

 

 

Die Publikation wird durch die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und
das Ministerium für Finanzen und für Europa des Landes Brandenburg gefördert.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung im Rahmen des
Kooperationsprogramms INTERREG VA BRANDENBURG - Polen 2014 - 2020 der Euroregion Pro Europa Viadrina kofinanziert. 

 

 

INTERREG VA Logo rot      logo eu flagge

 

 

P3242104b 

Jüdischer Friedhof in Wriezen (Foto: Yvette Thormann)